Als Stau-resistentes Fahrzeug, das mehr aktive und passive Sicherheit vermittelt als ein Pedelec und dabei trockene Füße garantiert, bieten sich E-Roller mit Reichweiten von 50 bis 150 Kilometer als touristische Verleihfahrzeuge geradezu an. Aber ihren Durchbruch haben sie in diesem Sektor noch nicht geschafft, trotz ihrer Alltagstauglichkeit und ihrer ökonomischen Vorteile, die sie etwa als Lieferfahrzeuge von Food-Diensten oder in Sharing-Flotten auf breiter Front längst beweisen.

Dabei gibt es eine ganze Reihe von Argumenten, die für E-Roller sprechen:

  • Als sehr wendige Zweiräder mit partiellem Wetterschutz, guten Lichtanlagen und Bremsen spielen sie ihre Vorteile vor allem in Großstädten aus.
  • Weil sie einfach zu beherrschen sind, guten Sitzkomfort und leichtes Aufsteigen bieten und in der Regel kleinere Laufräder aufweisen, geben sie besonders Frauen ein Gefühl von Sicherheit und sind gerade bei diesen entsprechend beliebt.
  • Dabei ist ihre Transportkapazität signifikant größer als die normaler E-Räder.
  • Ihr Stromverbrauch ist zwar höher als der von E-Bikes, aber gegenüber E-Autos minimal, was sich auch beim Aufladen positiv auswirkt – eine herkömmliche Haushaltssteckdose als Energiequelle genügt in jedem Fall.
  • Sie sind sehr pannensicher und wartungsarm.
  • Man braucht kein großes Fachwissen, um sie anbieten zu können und nur wenig Raum, um sie unterzustellen.

Und sie machen einfach ganz viel Spaß.

Wendig, sparsam, platzsparend und leise: E-Roller im Innenstadtverkehr

Für Hoteliers, die den Verleih von E-Rollern in Betracht ziehen, sind darüber hinaus folgende Punkte von zentraler Bedeutung:

  • Elektroroller sind kinderleicht in der Bedienung, sie haben keine Gangschaltung und die Anzeigen sind intuitiv verständlich, deshalb ist im Verleih keine lange Einweisung nötig.
  • Sie sind leise bis absolut geräuschlos, deshalb ist auch nächtliches Ankommen im Hotel kein Problem. Sie stoßen keine Rauchwolken, Benzin- oder Öldämpfe aus, die Luft bleibt sauber.
  • Sie sind fast überall einsetzbar und besonders bei der jüngeren Klientel sehr beliebt.
  • Weil sie noch so selten sind, stoßen sie auf große Neugierde. Und sie erregen, besonders ihres leisen Laufs wegen, überall Aufmerksamkeit. Das kann genutzt werden, um auf sich aufmerksam zu machen und Werbe-Botschaften zu transportieren, wozu die meisten Roller auch genügend Platz bieten.
Durch das Mietangebot von E-Rollern lässt sich eine junge Zielgruppe ansprechen, insbesondere auch Frauen

Wer sich entschließt, E-Roller an seine Gäste zu vermieten, vermittelt ihnen ein besonderes Erlebnis und schafft sich damit einen handfesten Wettbewerbsvorteil gegenüber der lokalen Konkurrenz. Und wer die coolen Gleiter daneben auch noch seinen Mitarbeitern für den Arbeitsweg zur Verfügung stellt, trägt überdies noch zu deren Motivation bei.

Hoteleigene Verleih-Roller von UNU Motors im Berliner Hotel i31

Für den Verleih sollte auch stets ein Helm bereitgehalten werden, ebenso Handschuhe und Nierengurt. Diese Leistung kann man sich vergüten lassen. Aus hygienischen Gründen sollten dann auch dünne Unterziehhauben und Einmal-Handschuhe zur Verfügung stehen. Geeignete Roller gibt es in vielen Bauformen und Klassen. Für Ihre Orientierung haben wir in einem weiteren Beitrag die Typen spezifiziert.

Text: Werner Köstle/Peter Grett
Bilder: Aufmacher und Bild 3: Andreas Rehkopp, Bild 1: Auto.de, Bild 2: Govecs, Markus Rössle

Kommentieren Sie diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here