Drei Fragen an Ulrich Schmack, Geschäftsführer von DIGITAL ENERGY SOLUTIONS

0
166

Digital Energy Solutions ist ein Joint Venture von BMW und Viessmann, das sich der aktiven Mitgestaltung der Energie- und Mobilitätswende verschrieben hat. Digital Energy Solutions bietet Lade- und Energie-Lösungen für gewerbliche Kunden –  auf Wunsch auch im Leasing.

Digital Energy Solutions sieht im Tourismus einen essentiellen Markt für die Elektromobilität und bietet maßgeschneiderte Gesamtlösungen für die Branche.

Im Interview mit Touremo erläutert Geschäftsführer Ulrich Schmack, welche Rolle Lade-Angebote von Hotels für deren Kunden in Zukunft spielen werden und worauf es bei der Umsetzung ankommt.

 

Frage: Worin sehen Sie die Vorteile für Hotels, wenn sie ihren Gästen die Möglichkeit bieten, ihre E-Fahrzeuge aufzuladen?

Es gibt aus unserer Sicht eine ganze Reihe von Vorteilen, Ladeinfrastruktur zu installieren und seinen Gästen damit das Aufladen Ihrer Elektroautos zu ermöglichen. Zurzeit ist E-Mobilität im Alltag leider noch immer die Ausnahme, auch wenn aktuell sehr viel darüber berichtet und geredet wird. Für Hotels und Gastronomie sehen wir dadurch in jedem Fall noch für einige Zeit einen klaren Wettbewerbsvorteil und die Möglichkeit der positiven Abgrenzung gegenüber Hotels ohne Ladeangebot.

Wird die Ladeinfrastruktur öffentlich gestellt, also nicht nur für Hotelgäste und Mitarbeiter, sondern für Jedermann verfügbar gemacht, ergeben sich zudem positive Marketingeffekte, da das jeweilige Hotel ja in den Ladenetzwerken und deren Portalen und mobilen Apps als Point of Interest/Ladepunkt angezeigt wird. Dies kann zusätzliche Gäste auf das Hotel aufmerksam machen und damit anziehen.

Und wenn man das Ganze jetzt einmal umgekehrt denkt, der Gast kommt also ohne eigenes Elektroauto ins Hotel und testet dort mit einem Leih-Elektrofahrzeug einmal die Elektromobilität – inkl. Laden – aus, entstehen auch direkt unterschiedliche Vorteile für den Hotelbesitzer: Er positioniert sich als nachhaltiger und moderner Anbieter und kann ggf. sogar Kaufinteresse bei seinen Hotelgästen generieren oder zumindest seine Leih-Elektromobile gut auslasten…

 

Frage: Benötigen Hotels/Campingplätze überhaupt ein intelligentes Lademanagement mit Back-End oder genügt es nicht einfach, bei Bedarf eine Wallbox freizuschalten?

Im jedem Fall sollte man die Situation vor Ort, auch wenn zunächst nur eine Ladestation aufgestellt werden soll, von einem Fachmann bewerten lassen. Wenn später ein Ausbau auf mehrere Ladepunkte denkbar ist, sollte grundsätzlich ein erweiterbareres System, inkl. Lastmanagement, gewählt werden. Das intelligente Lastmanagement würde dann mehrere parallele Ladevorgänge so steuern, dass alle Ladepunkte die optimale Ladeleistung zugeteilt bekommen.

Noch wichtiger ist ein Backend-basiertes Lastmanagement, wenn die Ladeinfrastruktur an den Netzanschluss des Hotels gekoppelt ist, also ohne separaten Netzanschlusspunkt für die Lade-Infrastruktur auskommt. Denn dann kann die i.d.R. hohe Netzanschlussleistung des Hotels ohne zusätzliche Kosten auch für effiziente Ladevorgänge genutzt werden. Das Lastmanagement ermittelt in diesem Fall die maximale Ladeleistung dynamisch und stellt diese an den Ladestationen zur Verfügung. Sinkt der Stromverbrauch im Hotel, wird die Maximalleistung für die Ladepunkte erhöht – und umgekehrt. So funktioniert dynamisches Lastmanagement heute – digital, vernetzt und effizient.

Im gleichen Moment sorgt das dynamische Lastmanagement auch dafür, dass keine teuren Lastspitzen durch unkoordinierte Ladevorgänge von Elektrofahrzeugen entstehen und zu hohen Kosten im Stromverbrauch bzw. bei der Anschlussleistung führen.

 

Frage: Bieten Sie Hospitality-Betrieben ein maßgeschneidertes Angebot, wenn ja, worin bestehen dessen Vorzüge und was kostet es etwa?

Alle unsere Angebote sind für unsere Kunden maßgeschneidert, es gibt keine festen Produktpakete. Wir schauen uns zu Beginn immer die Situation beim Kunden an – wie hoch ist der aktuelle Stromverbrauch, wie ist der Netzanschluss ausgelegt, gibt es eventuell eine eigene Stromerzeugung mittels Photovoltaik oder BHKW oder ist diese geplant und kommt eventuell auch ein Batteriespeicher in Betracht, um noch unabhängiger zu werden. Dann ermitteln wir die für den Kunden und die Liegenschaft sinnvollste Lösung. Zur Bewertung der besten Lösungen gehören natürlich auch immer die jeweiligen Präferenzen des Kunden: Möchte er die wirtschaftlich günstigste Lösung, strebt er nach hoher Unabhängigkeit oder möchte er vielleicht möglichst nachhaltig sein und viel erneuerbare, ggf. eigenerzeugte Energie nutzen?

Wenn man einmal nur die Kostenseite betrachtet, beginnen sinnvolle, zukunftsfähige Ladelösungen mit 2 Ladepunkten – das sollte das Minimum für ein Hotel sein – bei ca. 4.000 EUR netto. Darin enthalten sind die Beratung, Kauf und Installation der Ladeinfrastruktur, die Inbetriebnahme und Einweisung. Wenn die Ladeinfrastruktur öffentlich betrieben werden soll, damit Dritte / Fremde ihre Elektroautos laden können, kommen monatliche Gebühren in Höhe von EUR 10,- netto pro Ladeeinrichtung hinzu.

 

Das Interview führte: Werner Köstle

Bild: Digital Energy Solutions

Kommentieren Sie diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here