Elektrokleinyacht Vaporina Elettra: E-Boot Vermietung am Comer See

0
1295

Die Traditions-Bootswerft Riva am Comer See offeriert seit kurzem ein Boot für elektrische Ausflüge. Die seit vielen Jahrzehnten gebaute Vaporina wurde nun mit einem vollelektrischen Antrieb ausgestattet. Technischer Partner ist das Schweizer Unternehmen Eco Volta, das für dieses Boot auf eine spezielle, besonders sichere, Akkutechnik zurückgreift. Das Boot fasst bis zu zwölf Passagiere und kann mit einer Akkuladung bis zu fünf Stunden zu den schönsten Plätzen rund um den See cruisen.

Der Bootsbauer Ernesto Riva sorgt seit 1771 in achter Generation dafür, dass das Wasser des Comer Sees doch Balken hat – ausgesprochen schöne und traditionell gefertigte dazu. Der aktuelle Geschäftsführer Daniele Riva geht mit der Zeit und verbindet die Kernwerte von Tradition und Nachhaltigkeit auf eine moderne, auf die Zukunft ausgerichtete Weise.

So entstanden in den letzten zwei Jahren zwei wunderschöne, vollelektrisch angetriebene Boote, die Ernesto, ein Commuter, der sich in Privatbesitz befindet und eben die traditionsreiche Vaporina mit dem Namenszusatz „Elettra“, was ein wenig an die ebenso neue, und gleicherweise traditionsverwurzelte Vespa elettrica erinnert.

Die elektrischen Rivas vor nobler Kulisse

Die Vaporina war schon immer ein Boot der Luxusklasse, eine kleine, aber feine Yacht, die die hiesige Society oder gut betuchte Touristen aus Nord und Süd zu Ausflügen oder erlesenen Festen auf den See hinaus oder über ihn hinweg zu Freunden und Bekannten brachte.

Das ist auch heute noch so: Mindestens sechshundert Euro kostet der Spaß, sich auf einem dreistündigen Törn in Poseidons Gefilde zu begeben und dem Wellenschlag zu lauschen, mit der kleinen Einschränkung, für die der Verbrennungsmotor der „normalen“ Vaporinas sorgt.

Sie gehören zum Comer See wie die Farbe des Wassers

Nicht so mit der „Elettra“, da bleibt das Vergnügen neuerdings völlig ungetrübt. Diese verfügt über zwei Elektromotoren mit zusammen 200 Kilowatt Leistung, die von einer Batterie mit einer Kapazität von 180 kWh des Schweizer Elektromobilitätsunternehmens Eco Volta gespeist werden. Eco Volta vertraut dabei auf eine spezielle Zellverbinder-Technik, die ganz besonders sicher und zuverlässig arbeitet.

zum Vergrößern bitte anklicken

Die zehn Meter lange und 2,4 t schwere Vaporina Elettra ist die erste Yacht auf dem Comer See, die zur Vermietung angeboten wird. Und wer unbedingt mit dem Commuter über die Wasser schweben will, muss nur deren Besitzer ansprechen, der hat durchaus Freude daran, Fremden sein Boot vorzuführen – wenn er Zeit hat. Man muss eben fragen.
Die Vermietungen organisiert www.comoclassicboats.com in Laglio am südlichen Ende des Sees. Es stehen verschiedene Riva-Boote zur Verfügung, vielleicht ja auch diese bald mit Elektroantrieb.

Text: Werner Köstle
Bilder: Ernesto Riva

TEILEN
Vorheriger ArtikelIsland Pro Travel bietet Inseltour mit dem E-Auto
Nächster ArtikelvonRoll: E-Trikes für Hotelgäste und Betriebsfahrten
Werner Köstle
Werner Köstle lebt in München. Nach dem Studium der Philosophie absolvierte er eine Management-Ausbildung und arbeitete als wissenschaftlicher Assistent an der TU München. Im Jahr 2000 übernahm er die technische Leitung eines Unternehmens zur Entwicklung elektrischer Leichtfahrzeuge für den professionellen Einsatz. Danach tätig als freier Redakteur und Berater. Als Mitbegründer der Agentur ist er seit 2014 bei Touremo als verantwortlicher Redakteur und eMobility-Berater.

Kommentieren Sie diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here