Island Pro Travel bietet Inseltour mit dem E-Auto

0
530

Island, die Insel aus Feuer und Eis erlebt spätestens seit den mitreißenden Auftritten ihrer Fußballer und den Hú-Schlachtrufen ihrer enthusiastischen Fans einen wahren Tourismusboom. Schon mehren sich die Stimmen, die eine sanftere, nachhaltige  Entwicklung der Destinationen fordern. Dazu gehört auch, die Besucherströme von den Hotspots hin zu den kleineren Entdeckungsorten zu lenken.

Die großartige Natur der Insel aus Feuer und Eis liegt in einer ökologisch äußerst sensiblen Weltgegend. Am und über dem Polarkreis entfalten sich die Auswirkungen des Klimawandels viel rasanter als in unseren Breiten. Verschärft wird die Situation noch durch den stetig steigenden Tourismus; die jährlichen Zuwachsraten an Übernachtungen steigen Jahr für Jahr um ca. 40 Prozent. Einerseits ist das natürlich positiv, andererseits wächst auch in diesem Bereich der Handlungsdruck.
Die Tourismusministerin Thordis Gylfadottir fordert daher ein besseres „Besuchermanage-ment“ und einen generell nachhaltiger organisierten Tourismus.

Zwischenladung vor atemberaubender Naturkulisse

Wie in kaum einer anderen Urlaubsregion liegt es daher nahe, die Besucher auf eine eindrucksvolle und dabei besonders umweltverträgliche Rundreise zu schicken. Und das, den Gegebenheiten folgend, in einem Elektroauto.

Der Reiseveranstalter Island ProTravel bietet nun mit dem Sommerkatalog 2019 in Kooperation mit seinem Partner Europcar ein attraktives Mietangebot. Dabei geht es mit einem E-Golf, alternativ auch mit einem vollelektrischen Nissan Leaf oder einem Renault Zoe in dreizehn Tagen rund um die Insel. Inkludiert sind Übernachtungen in nachhaltigen Betrieben, die mit dem Eco Label der isländischen Organisation Vakinn www.vakinn.is für ihr umweltschonendes Wirtschaften ausgezeichnet wurden.

Südisland Ringstraße mit Gletscherblick

Zum Eco-Ansatz gehören auch eine regionale Küche mit landestypischen Spezialitäten sowie die Kompensation der Umweltbelastungen durch den Flug. Und selbst das relaxte, lautlose Dahingleiten entlang der Küstenstraße verläuft gänzlich ohne schlechtes Gewissen, versorgen sich die Isländer doch zu 100% mit Strom aus Geothermie und Wasserkraft. Wo anders lässt sich 0-Emissions-Mobilität derart pur und kompromisslos erleben?

Selbst die Angst, mangels Strom, in rauen, einsamen Gefilden  liegen zu bleiben, kann bei diesem Inseltrip nicht aufkommen, erstreckt sich doch entlang der Strecke ein dichtes Netz von Schnell-Ladestationen. Dadurch ist es jetzt möglich, die Insel bequem im Elektroauto zu umrunden, und zwar auch mit weniger reichweitenstarken Fahrzeugen. Zudem haben die Reisenden an ausgewählten Unterkünften die Möglichkeit, ihre Stromer an hoteileigenen Ladestation wieder aufzuladen.

Und Laden an der Unterkunft im subpolaren Dämmerlicht

Das Land der Mitternachtssonne auf der Nahtstelle der Kontinente Europa und Amerika bietet neben tundrischem Charme und atemberaubenden Fjorden zahlreiche Gletscher, Seen, Wasserfälle und Geysire. Auf dem Reiseplan stehen auch ein Vulkan- und ein Heringsmuseum, „Besuche“ bei großen und kleineren Meeressäugern, und – wenn es das Glück zulässt, vielleicht sogar ein Zusammentreffen mit Trollen und Elfen.

In Norwegen und Schweden bietet die Partneragentur Norway ProTravel ebenfalls Reisen mit dem Elektrofahrzeug an und zwar dem Tesla Model S.

Je nach Belegung und Starttermin kostet die Rundreise ab 2.475 Euro pro Person, im Preis inbegriffen sind Flug mit Kompensation über Atmosfair, Übernachtungen, Mietwagen, sowie diverse Extras.

Reiseanbieter: www.islandprotravel.de/; www.norwayprotravel.de
Verzeichnis der Ladestationen:
https://www.on.is/en/map-of-chargers/

Text: Peter Grett
Bilder: Island Pro Travel

TEILEN
Vorheriger ArtikelScrooser: E-Roller im Breitbandformat
Nächster ArtikelElektrokleinyacht Vaporina Elettra: E-Boot Vermietung am Comer See
Peter Grett
Peter Grett beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren beruflich mit allen Fragen der Elektromobilität. Nach dem Studium der Pädagogik und (Wirtschafts-)Psychologie bereits Mitte der 90er Jahre als Geschäftsführer eines E-Fahrzeug-Entwicklungsunternehmens tätig, gehört er zu den eMobility-Pionieren in Deutschland. Der Mitbegründer des Bundesverbands eMobilität blieb als Marketingleiter und Berater verschiedener Elektrofahrzeug-Unternehmen, später als Chefredakteur, freier Journalist und Autor dem Thema bis heute treu. Peter Grett ist mittlerweile ein international gefragter Experte und Referent für die Implementierung der Elektromobilität im touristischen Umfeld.

Kommentieren Sie diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here