My Boo stattet AIDA-Schiffe mit Bambus E-Bikes aus

0
1742

Zukünftig beliefert die Kieler Bikemanufaktur my Boo alle vier AIDA Selection Schiffe. Zunächst bekommt die AIDAmira 70 weitere my Boo Bambusfahrräder als Taufgeschenk. Für Mitte 2020 ist die Ausstattung der AIDAcara und AIDAvita geplant. „Die Gäste sind überzeugt vom Fahrkomfort und finden den sozialen nachhaltigen Aspekt einfach fantastisch“, berichtet Frank Bönsch, Director Shore Exursion bei AIDA Cruises, nach den ersten Praxistests.

My Boo ist ein Fahrrad-Start-Up aus Kiel, das maßgeschneiderte Fahrräder und E-Bikes offeriert. Einzigartig an den My Boo Rädern ist nicht nur das Rahmenmaterial aus Bambusrohren und das handmade-Konzept, sondern auch und vor allem der soziale Kontext in der Wertschöpfungskette.

Das Yonso-Projekt

Die Ashanti-Region in Ghana ist ein sehr bevölkerungsreicher, aber „armer“ Landstrich, kaum vierzig Prozent der Bevölkerung hat je eine Schule besucht. An Rohstoffen verfügt die Region über einen der am schnellsten nachwachsenden Bambusbestand.

Das Yonso-Projekt konzentriert sich darauf, möglichst vielen Kindern eine moderne und praxisorientierte Schulbildung zu ermöglichen. Ein Schlüssel dazu ist die Verwendung des Bambus als Rahmenmaterial für Fahrräder und E-Bikes. Denn ein Teil der Verkaufserlöse der Räder fließen zurück in das Schulprojekt bzw. in die Bereitstellung dauerhafter und sozialverträglicher Ausbildungs- und Arbeitsplätze.

My Boo: „Wir bauen unsere Rahmen zusammen mit dem „Yonso Project“. Dabei arbeiten wir auf Augenhöhe mit unserem Partner zusammen und schaffen berufliche Perspektiven für Menschen aus Zentralghana. Die erzielten Erlöse werden vor Ort in Bildungsprojekte investiert. Aktuell entsteht in der ländlichen Ashanti Region die „Yonso Project x my Boo Model School“, die schon bald vielen Kindern eine gute Schulbildung ermöglichen wird.

In jedem Bambusfahrradrahmen stecken knapp 80 Stunden liebevolle Handarbeit in Ghana. Nach der Auswahl der richtigen Rohre werden diese mit in Kleber getränkten Hanfseilen verbunden. Die Verbindungsteile werden in aufwendiger Handarbeit abgeschliffen und perfektioniert. Inzwischen konnten wir schon über 40 dauerhafte und fair bezahlte Arbeitsplätze in Ghana schaffen! Nach einem ausführlichen Qualitätscheck werden die Rahmen lackiert und gehen auf die Reise nach Kiel, wo sie in Einzelplatzmontage zu deinem Traumfahrrad aus Bambus zusammen gebaut werden.

Rahmenmaterial Bambus

Bambusrohre sind sehr zugfest und stabil gegen Querkräfte, dabei leicht, flexibel und gut zu verarbeiten. Insofern eignet sich das Material gut für Fahrradrahmen. Die Kreuzungspunkte werden mit Hanffasern verbunden und mit Harz verklebt, es gibt keine mechanisch starre Verbindungen oder Verschraubungen. Es entsteht ein Rohrwerk, das fest und dauerhaft ist, dabei aber mitschwingt und eine Eigendämpfung aufweist, die höher ist als bei Stahl. Auch die Lagerpunkte für Tret- und Lenklager sowie die Motorenaufnahme entsprechen den mechanischen Anforderungen, die insbesondere bei E-Bikes auftreten.

Das Fahrgefühl mit diesen Rädern ist sehr „sweet“, ohne schwammig zu wirken und kommen dem Fahrrad-Gefühl der früheren großdimensionierten Stahlrahmen sehr nahe bzw. übertreffen diese noch. Sie sehen nicht nur exotisch, sondern neuerdings auch fast elegant aus, ähnlich feinen Holzrahmen.

Und mit diesem Rohstoff gelingt es auch, die Aufwände bei Material und Energie für die Herstellung sehr gering zu halten, dementsprechend ist der ökologische Fußabdruck klein und das Gewissen entlastet. Fahrradfahren mit einem Bambusfahrrad, das auch unter sozialen Gesichtspunkten gerecht entstanden ist, ist wohl die höchste Form der Fahrrad-Philosophie schlechthin.

Auch neu: Ein spezielles Bike-Mietkonzept für Hotels

Seit kurzem bietet My Boo Hotels ein Rundum-sorglos-Mietkonzept an. Die Einbindung des Nachhaltigkeitsaspekts nimmt heutzutage auch in der Hotelbranche immer mehr an Relevanz und Beachtung zu. Aufgrund des nachhaltigen und sozialen Hintergrunds der Fahrräder stellt das Vermieten der Bambusfahrräder die perfekte Möglichkeit dar, das Nachhaltigkeitsbewusstsein des Hotels nach außen hin mitzuteilen. Gegen eine überschaubare monatliche Mietgebühr stellt My Boo den Hotels Bambusfahrräder und Bambus E-Bikes zum Verleihen zur Verfügung. Auf Wunsch kümmert sich der Hersteller auch parallel um die anstehende Wartung. Alle my Boo Fahrräder und E-Bikes sind nach europäischen Normen getestet und zugelassen und eignen sich hervorragend für die Nutzung im Verleih. Somit kann den Hotelgästen ein besonderes Fahrerlebnis geboten werden.

https://www.my-boo.de/

Text: Werner Köstle
Bilder: MyBoo GmbH

 

 

Kommentieren Sie diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here