Nissan Leaf – Neues vom Grünblatt

0
892
Nissan bietet seinen Stromer Leaf zu günstigeren Preisen an

Der Leaf war das erste wirkliche Großseien-Elektroauto und ist bis heute das weltweit meistverkaufte. Die aktuelle „Zellkur“ umfasst das Einstiegsmodell mit 40 kWh-Batterie und einer Preisreduktion von 3.600 Euro auf 29.990, eine Business Edition mit erhöhtem Komfort  und Vollausstattung für 39.990 Euro sowie schließlich die Plus-Variante mit 62 kWh ab 38.200 Euro. Alle Preise vor Förderung.

Zunächst hatte der Leaf eine Akkukapazität von 24 kWh, die dann im Zuge der Modellentwicklung auf 40 kWh wuchs. Damit erreicht er eine Reichweite von gut 200 Kilometern (Werksangabe: 270 km). Der Motor leistet 110 kW, die Fahrleistungen sind mit einer auf 144 km/h limitierten Höchstgeschwindigkeit jederzeit ausreichend, der Wagen ist rundherum geglückt, ohne in irgendeiner Hinsicht Bäume auszureißen, der Leaf repräsentiert sozusagen die elektroautomobile Vernunft.

Die Business Edition ist mit vielen Features des Infotainments und Bedienkomforts ausgestattet, die technischen Daten bleiben, abgesehen von einem etwas höheren Fahrzeuggewicht die gleichen wie beim Grundmodell.

Die Plus-Version punktet dagegen mit einem realen Aktionsradius von ca. 300 Kilometer, auch die Leistung steigt auf 160 kW und die Höchstgeschwindigkeit auf abgeregelte 157 km/h. Mit diesem Setting wird auch sportliches fahren zum Vergnügen.

Ein eigenes Kapital beim Leaf stellt das Laden dar. Die Akkupacks müssen nämlich auf eine Flüssigkeitskühlung verzichten, was bei ungünstigen Temperaturen und kurzfristig aufeinander folgenden Schnellladungen zu einer drastischen Reduzierung der Ladeleistung führt – Stichwort: Rapidgate.

Für die Wechselstromladung braucht der Leaf ziemlich lange, weil er nur über eine Stromphase lädt, mit bis zu 6,6 kW, wenn die Installation das zulässt (Stichwort hier: Schieflast). Und für die DC-Schnellladung gibt es nur einen CHAdeMO-Stecker, man ist auf entsprechende Säulen, meist Triple-Charger, angewiesen. Andererseits kann das Auto schon heute bidirektionales Laden.

Fazit: Wenn man bereit ist, sich mit den gebotenen, unter der Konkurrenz liegenden Reichweiten zu begnügen und den Wagen nicht gerade als Kilometerfresser einsetzt, ist der Leaf angesichts der aufgerufenen Einstandspreise eine sehr gute Wahl.

https://www.nissan.de

Text: Werner Köstle

Bilder: Nissan

Kommentieren Sie diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here