Komfortabel Stromern mit dem neuen Peugeot Kompakt-SUV e2008

0
932

Peugeot hatte mit dem „EcoLut-Center“ in Engelskirchen im Bergischen Land eine passende, weil nachhaltige Location für seinen Presse-Testdrive „eRange“ gewählt. Zur Auswahl stand dabei eine umfangreiche Palette von elektrifizierten Modellen – vom rein elektrischen e208, über die Plug-in Hybride 508 und 3008 bis zum größeren Stromer e2008, dem unser besonderes Augenmerk galt.

Markanter und größer als der Vorgänger

Optisch erinnert der elektrische Kompakt-SUV mit seinen vertikal angeordneten LED-Tagfahrleuchten im markanten „Säbelzahn-Look“ an seinen kleineren Bruder e208. Und wie dieser basiert er auf der Plattform CMP, auf der auch die jeweiligen konventionell motorisierten Versionen stehen. Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist der neue 2008er um beachtliche 14 Zentimeter in die Länge gewachsen, ebenso der Radstand, dieser um knapp sechs Zentimeter. Damit vergrößert sich das Raumangebot für die Passagiere und auch der Laderaum wuchs von 350 bis 1.194 Liter auf 405 bis 1.467 Liter. Das zusätzliche Raumangebot wurde auch für die Platzierung weiterer Ablagen genutzt. So können neben den Türfächern und im Handschuhfach abhängig vom gewählten Ausstattungsniveau Gegenstände in einer breiten Ablage zwischen den Vordersitzen unter der Mittelarmlehne verstaut werden. In der Mittelkonsole befindet sich eine ab der Ausstattung „Allure“ erhältliche induktive Smartphone-Ladestation.

Das gefällige Exterieur des elektrischen 2008 wird zusätzlich durch spezielle Designelemente aufgewertet, die auch zur optischen Unterscheidung von den Versionen mit Verbrennungsmotoren beitragen. Das augenfälligste Merkmal bildet dabei der Kühlergrill mit waagerechten Applikationen, der in der jeweils gleichen Farbe wie die Karosserie gehalten ist. Das Löwen-Emblem schimmert je nach Blickwinkel stärker in Blau oder Grün.

Unterscheidungsmerkmal der Elektro-Version: der „Kühlergrill“ in Wagenfarbe

Umweltaspekte

Trotz seiner Wachstumskur und der hohen Gürtellinie, die ihm ein kraftvolles Aussehen verleiht, wirkt der e2008 keineswegs wie eine protzige Emissionsschleuder. Im Gegenteil, der großräumige 2008er mit Elektroantrieb kann glaubwürdig vermitteln, dass die Größe eines Fahrzeugs nicht zwangsläufig mit der Höhe der Umweltbelastung korrelieren muss. Neben dem lokal abgasfreien Antrieb tragen auch eine Reihe von Neuerungen in der Karosserie des SUV zur verbesserten Effizienz und damit Umweltbilanz bei. Dazu gehören etwa ein glatter Unterboden, der zu einer verbesserten Aerodynamik beiträgt sowie ein reduzierter Rollwiderstand der Bereifung.

Das Heck ziert eine schwarz glänzende Blende, in der die LED-Rückleuchten integriert sind.

Modernes Infotainment und zahlreiche Assistenzsysteme

Auch im Innenraum wurde der Kompakt-SUV der neuesten Generation überarbeitet, am deutlichsten sticht dabei das digitale 3D-Kombiinstrument – dem weltweit ersten im SUV-Segment – ins Auge. Dieses bildet zusammen mit dem kompakten Lenkrad und einem großen Touchscreen das „i-Cockpit®“. Das Kombiinstrument reagiert dynamisch auf die jeweilige Situation und hebt dafür relevante Informationen optisch hervor. Durch diesen „Aufmerksamkeits-Katalysator“ verkürzt sich laut Hersteller die Reaktionszeit des Fahrers/der Fahrerin um eine halbe Sekunde.

Der Touchscreen ist serienmäßig sieben Zoll (17,7 cm) groß, ab dem Ausstattungsniveau GT weist er zehn Zoll (25 cm) auf und brilliert mit HD-Auflösung. Er sitzt in der Mitte der Armaturen über den Peugeot-typischen Klaviertasten sowie sieben digitalen Tasten. Über diese können zum Beispiel die Navigation oder das Telefon aktiviert werden.

Geräumiger Innenraum mit innovativem 3D-Kombinstrument, Touchscreen und den Peugeot-typischen „Klaviertasten“.

Neben der erwähnten Smartphone-Ladestation befinden sich im Fahrzeug je nach Ausstattung bis zu vier USB-Anschlüsse, davon zwei vorne, inklusive schnellem Anschluss des Typs C, und zwei für die hinteren Sitzplätze. Zudem kann das Smartphone über den Touchscreen gesteuert werden.

Käufern des e2008 werden zum Teil bereits serienmäßig moderne Fahrerassistenzsysteme angeboten, die üblicherweise nur in höheren Fahrzeugsegmenten bzw. Ausstattungslinien zu finden sind. Dazu gehören etwa ein Spurpositionierungsassistent in Verbindung mit dem automatischen Geschwindigkeitsregler „ACC Stop&Go“, ein „Active Safety Brake Plus“, durch welches zu jeder Tages- und Nachtzeit unvermittelt auftauchende Fahrzeuge, Fußgänger und Fahrradfahrer erkannt werden und das dann einen Kollisionswarner auslöst. Der aktiver Spurhalteassistent reagiert von 65 km/h bis 180 km/h mit einer progressiven Gegenlenkung, ein Müdigkeitswarner meldet, wenn die Wachsamkeit des Fahrers nachlässt und empfiehlt eine Pause. Hinzu kommt eine Verkehrsschilderkennung bei welcher auch Stopp- und Einbahnstraßenschilder sowie der Beginn und das Ende von Überholverboten angezeigt werden. Der aktive Todwinkelassistent vollzieht im Zusammenspiel mit dem Spurhalteassistenten einen Lenkeingriff.

Motorisierung und Fahrmodi

Der e2008 wird von einem Elektromotor mit einer Leistung von 100 KW (136 PS) angetrieben, der unmittelbar aus dem Stand ein maximales Drehmoment von 260 Nm entwickelt

 Drei verschiedene Modi können – auch während der Fahrt – gewählt werden. Der Eco-Modus gewährleistet einen sparsamen Verbrauch und somit die höchstmögliche Reichweite. Zwar reagiert der elektrische SUV in diesem Programm ziemlich träge auf die Betätigung des „Gaspedals“, aber für ein entspanntes Cruisen über Landstraßen reicht die reduzierte Power allemal. Speziell bei flüssigen Überholvorgängen oder für FahrerInnen, die sich am direkt anliegenden, E-Antrieb-typischen Drehmoment erfreuen wollen, bietet sich der Sport-Modus an. In der Regel dürfte der Normal-Modus das priorisierte Fahrprogramm sein, da es einen guten Kompromiss aus Dynamik und Effizienz darstellt.

Wer darauf achtet, eine möglichst hohe Reichweite zu erzielen, wird neben einer moderaten Fahrweise und dem Eco-Modus eine weitere Einflussmöglichkeit, nämlich den Rekuperationsmodus wählen. Gleicht im voreingestellten moderaten Bremsmodus das Verhalten beim „vom-Gas-gehen“ dem eines verbrennungsmotorisch angetriebenen Fahrzeugs, so wird der e2008 beim über den Schalthebel anwählbaren, verstärkten Modus eingebremst, sobald der Fuß vom Gaspedal genommen wird. Auf diese Weise wird die Bremsenergie genutzt, um den Akku während der Fahrt mit Ladestrom zu versorgen. Diese Rekuperationsladung fällt umso höher aus je größer die Masse des Fahrzeugs ist. Gerade bei den vergleichsweise schwereren SUVs empfiehlt es sich daher, stets den verstärkten Modus zu wählen. Zumal das rekuperative Bremsen dazu beiträgt, die Bremsbeläge des Fahrzeugs zu schonen.

Präzise Ansage: auf die Zeitangabe kann man sich verlassen

Das Laden des e2008

Was leider längst noch nicht selbstverständlich ist: alle elektrifizierten Modelle von Peugeot verfügen bereits über einen dreiphasigen Lader. Beträgt die Ladezeit an der Haushaltssteckdose mit 1,8 kW und 8 Ampere noch 24 Stunden, so reduziert sich die Ladezeit mit dem 11kW-Lader an einer Wallbox oder öffentlichen Ladesäule mit 11 oder 22 kW auf 5 Stunden.

An einer öffentlichen Schnellladesäule mit 50 kW bzw. 100 kW-Ladesäule wird die Batterie innerhalb von 55 Minuten bzw. 30 Minuten von 0 auf rund 80 Prozent Ladestand gebracht.

Über die MyPEUGEOT® App oder den Touchscreen lässt sich der Ladevorgang programmieren. Hier kann das Laden auch jederzeit gestartet oder gestoppt und der Status der Batterie abgerufen werden.

Über Free2Move Services können Kunden für monatlich 4,99 Euro einen Lade-Pass und einen „Trip-Planner“ beziehen, die ihnen in Europa den Zugang zu einem Netzwerk von mehr als 130.000 Ladestationen ermöglicht. Darüber hinaus können auch Informationen zu den Stationen wie Entfernung, Ladegeschwindigkeit und Preis abgerufen werden.

 

Der e2008 bietet wie seine verbrennungsmotorischen Modellbrüder jede Menge Platz und Fahrspaß

Fahreindrücke

Auf der gut einstündigen Probefahrt mit dem elektrischen 2008er ging es – von einer kurzen Autobahnstrecke abgesehen – überwiegend über Landstraßen des hügeligen Bergischen Landes. Um es vorweg zu nehmen, der Trip geriet zu einer echten Genusstour. Dazu trug neben der reizvollen Umgebung vor allem der französische Stromer bei, der dank seines tiefen Schwerpunktes und seiner straffen  Abstimmung gerade auch in Kurven richtig Spaß machte. Apropos straff: die Sitze sind von der eher festeren Art, dabei jedoch durchaus komfortabel. Auf dem Autobahnabschnitt zeigten sich beim Überholen die Vorzüge des dynamischen Sportmodus. Reiht man sich danach wieder rechts ein, cruist man relaxt im Normalmodus weiter. Die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit auf 150 km/h empfinden wir keinesfalls als Manko, sondern als absolut zeitgemäß.

Fazit

Der elektrische Kompakt-SUV e2008 ist ein geräumiges, jedoch nicht überdimensioniertes Fahrzeug mit umfassender Ausstattung und guten Fahrleistungen. Mit einem Grundpreis von 34 361 Euro in der Active-Grundausstattung ist der französische Stromer ein echter Preis-/Leistungs-Champion. Dies umso mehr, als sich der jeweilige Preis dank stattlicher Innovationsprämie noch merklich reduziert. Nicht zuletzt trägt auch das ausgesprochen lukrative Leasingangebot ab 129 Euro mtl. inklusive 16% Mehrwertsteuer zur Attraktivität des e2008 bei.

Schön wäre es, wenn sich unter der Motorhaube ein zusätzlicher Gepäckraum, ein sogenannter „Frunk“, befinden würde, aber dieser Platz wird von Motor und Leistungselektronik beansprucht. Dies ist jedoch kein gravierender Makel, hingegen werden insbesondere Camper die fehlende Möglichkeit, beim e-Modell eine Anhängerkupplung zu ordern, bedauern.

Begrüßenswert wäre es zudem, wenn Peugeot seinem großen Stromer etwas mehr Reichweite spendiert hätte. Diese liegt mit einer Batterie von 50 kWh Kapazität bei max. 320 Kilometern nach aktuellem WLTP-Standard. Zwar wird der e2008 bisweilen auch als City-SUV tituliert, was jedoch eine fragwürdige Beschränkung auf urbane Einsatzbereiche impliziert. Dabei hat dieses Fahrzeug, nicht zuletzt wegen seiner Schnell-Ladefähigkeit, durchaus das Zeug zum Allrounder. Als solcher würde der e2008 bei einer Reichweite um 400 Kilometern noch deutlicher wahrgenommen werden. Aber was jetzt noch nicht ist, wird in nicht allzu ferner Zukunft bei Peugeot Realität werden. Spätestens im Jahr 2025 wird nämlich die neue, eigens für Elektrofahrzeuge der C- und D-Segmente entwickelte, eVMP-Plattform zur Verfügung stehen. Dann sollen auch Reichweiten bis zu 650 Kilometern möglich sein.

Für Hoteliers, Campingplatzbetreiber oder Akteure in der Tourismusbranche ist der elektrische Peugeot e2008, nicht zuletzt aufgrund der hochattraktiven Leasingkonditionen und dem breiten Spektrum seiner Einsatzbereiche eine ausgezeichnete Wahl. Der großräumige französische Stromer kann als Mitarbeiter- und Betriebsfahrzeug ebenso zum Einsatz kommen wie als Mietfahrzeug für Gäste oder als Hotelshuttle. Aufgrund seines markanten Designs ist er ein echter „eyecatcher“ und damit ein auffälliges Symbol für den Nachhaltigkeitsanspruch einer Destination.

Ideale Lösung für eDrive-Veranstaltungen – der mobile Charger von GP Joule CONNECT“

Peugeot blickt auf eine lange Historie bei der Entwicklung elektrischer Fahrzeuge zurück. Dazu unser Special zum Download:

Touremo-Magazin_Peugeot_e-Historie

https://www.peugeot.de/

Text:Peter Grett
Bilder: Peugeot, P. Grett

Kommentieren Sie diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here