Zu Vielem fähig – Tropos ABLE, der kompakte elektrische Transporter aus Herne

0
1197

Able, also fähig, so die Assoziation zum Namen. Fähig, in die kleinsten Gassen zu kommen, auf engsten Radien zu wenden, bis zu 700 kg Nutzlast zu transportieren und dabei bis zu 260 Kilometer weit zu kommen. Das sind die Key-Facts dieses elektrischen Nutzfahrzeugs der Klasse L7e-CU.

Die letzte Meile mit ihren besonderen Anforderungen, dem innerstädtischen Verkehrs-Gewühl, der notorischen Raumnot und dem erhöhten Zustellaufkommen bei gleichzeitigen Einfahrverboten oder zeitlichen Restriktionen machen smarte Mobilitätskonzepte und die dazu passenden E-Fahrzeuge erforderlich. Lieferanten und Lieferdienste, Handwerker, Sicherheitsgewerbe und kommunale Dienste müssen mit flexibleren, effektiveren und nachhaltigeren, also zumindest lokal emissionsfreien Instrumenten ausgestattet werden.

Ebenso relevant sind innerbetriebliche Verkehre etwa auf Arealen von Friedhöfen, Parkanlagen, Tiergärten oder auf Messe- oder großen Industriegeländen, die gleichfalls nach smarten Lösungen verlangen. Auch in diesen Einsatzfeldern sollten die Fahrzeuge wendig, multifunktional, abgasfrei und leise sein.

In all diesen Fällen kann man Fahrradkonzepte upscalen oder LKWs auf eine angemessene Größe reduzieren. Beide Systeme haben ihre Vorteile. Tropos geht letzteren Weg, auch wenn dies bedeutet, dass der jeweilige Fahrer zwingend im Besitz einer Fahrerlaubnis sein muss. Der Wetterschutz, die größere Zuladung und die höheren elektrischen Reichweiten zählen hier mehr.

Ein Trio für alle Bedürfnisse

Den ABLE von Tropos Motors Europe gibt es in drei Grundvarianten, angefangen beim Modell ST mit einer Bleibatterie mit 72 Volt Spannung und 8,6 kWh Kapazität, 10 kW Nennleistung, 80 km Reichweite und 40 km/h Höchstgeschwindigkeit für ca. 18.000 EUR. Weiter geht es über das Modell XT1 mit einem Lithium-Akkublock  (86 V und 13 kWh) mit 130 km Reichweite und 61 km/h Spitze bis zum Topmodell XT2 mit zwei Akkublöcken und einer Reichweite bis zu 260 km. Die Nennleistung beträgt bei allen drei Varianten 10 kW.

Es gibt eine Vielfalt von Aufbauten, die schnell gewechselt werden können

 

Das Besondere am ABLE

Nicht nur die drei Grundtypen reflektierendie zentrale Tugend des „Fähigen“, auch die Möglichkeit, auf der Länge von 3,7 m zwei Euro-Paletten und eine Gerätebox transportieren zu können, macht etwas aus, ist es doch mehr als Mitbewerber in diesem Fahrzeugsegment üblicherweise bieten. Wichtig ist den Köpfen hinter dem wandelbaren Heinzelmännchen, so Tropos Motors Europe-Chef Markus Schrick im electrive.net Interview, dass die Chassis, die von einem chinesischen Partner stammen, in Deutschland, genauer in Herne, mit den jeweiligen, in Deutschland produzierten Aufbauten versehen werden und dass die Qualitätsabnahme von hier heimischen, hoch qualifizierten Fachkräften vorgenommen wird.

Schließlich ist der Clou und das zentrale Alleistellungsmerkmal aber die Tatsache, dass zwei Erwachsene ohne Zuhilfenahme von Hilfsmitteln wie einem Kran oder Flaschenzug die Aufbauten in nur fünfzehn Minuten von Hand wechseln können. Ein Fahrzeug kaufen oder leasen, dazu zwei oder drei Aufbauten, das spart natürlich Kosten und ist ein wirklich schlagendes Argument für den multifunktionalen ABLE. Denn diese unkomplizierte Umrüstung ermöglicht es, heute mit Pritsche unterwegs zu sein und morgen vielleicht mit Koffer oder Flächenreinigungsaufsatz. Nicht nur für Friedhofsverwaltungen oder Golfplatzbetreiber ein durchaus schlagendes Argument.

Das Fahrzeug kommt beinahe überall durch und hin

Geladen wird der Transporter an der Schuko-Steckdose, vorzugsweise über Nacht. Das dauert von ca. vier bis zu neun Stunden mit einer Ladeleistung von gut zwei kW.

Eignung als Betriebsfahrzeug im touristischen Kontext

Der Tropos ABLE ist auch im touristischen Umfeld eine gute Wahl. Er ist gut geeignet für den Einsatz auf Campingplätzen, in Ferien-Wohnanlagen oder auf Chalet-Arealen. Dort können Transportfahrten auf dem Gelände, aber auch Besorgungsfahrten mit diesem kompakten E-Transporter durchgeführt werden, ohne die Gäste mit Abgas- und Lärmemissionen zu belästigen. Auch andere Akteure der Hospitality-Branche wie Hoteliers oder Betreiber von Freizeitparks usw. erhalten zu einem attraktiven Preis ein umweltfreundliches, multifunktionales Fahrzeug, das nicht zuletzt auch dem Nachhaltigkeitsanspruch der Destination einen sichtbaren Ausdruck verleiht. Diese sichtbare Nachhaltigkeit kann auch als wirksames Marketing-Tool eingesetzt werden.

Bunte Palette an Varianten für verschiedenste Einsätze

 

Als i-Tüpfelchen fehlt jetzt nur noch die passende Förderkulisse für Fahrzeuge der L-Klasse, denn außer in einigen wenigen Kommunen wie etwa München oder Bundesländern wie Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen gibt es keine substanziellen Förderungen, etwa vom Bund. Deutschland hat das in seiner Autobezogenheit wohl vergessen, will aber nun nachbessern. Mal sehen, wie lange es dauern wird. In Österreich ist der ABLE jedenfalls schon jetzt mit 1300 Euro förderfähig.

Die höchste Förderung für Kommunen in Deutschland bietet derzeit das Land NRW, hier werden bis zu 40 Prozent des Kaufpreises (Leasing analog) bezuschusst.

Das Interview mit Markus Schrick: https://www.electrive.net/2020/10/01/tropos-able-xt-china-nutzfahrzeug-aus-herne/

https://www.tropos-motors.de/tropos-able/e-fahrzeuge.html

Text: Werner Köstle

Bilder: Tropos Motors Europe, electrive.net

Kommentieren Sie diesen Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here